Seminare und Online-Workshops

Neben unseren DGSF-Weiterbildungen und unserer Ausbildung Psychotherapie bieten wir jährlich eine Reihe von Zweitagesseminaren, Online-Angeboten und anderen Veranstaltungen an. Wir laden Sie ein, in unserem Kalender zu stöbern und freuen uns über Ihre Anmeldung.


Seminare

Systemische Impulse für die Sozialpsychiatrie

 

Der Umgang mit Patient*innen bzw. Klient*innen mit psychiatrischen Störungen fordert Mitarbeitende in psychiatrischen Einrichtungen besonders, weil die Betroffenen oder ihr Umfeld wenig belastbar erscheinen und ungewohnte Reaktionen zeigen. Während die klassische Psychiatrie auf Defizite fokussiert, können psychiatrische Störungen aus systemischer Sicht als Lösungsversuch der Betroffenen für problematische Konstellationen in ihrem Lebensumfeld gesehen werden, auch wenn sie mit Leiden verbunden sind. Zirkuläre Prozesse im Denken und im sozialen Zusammenspiel mit dem Umfeld tragen dabei wesentlich zur Aufrechterhaltung bzw. Chronifizierung der Störungen bei. Die Systemische Therapie und Beratung unterstützt betroffene Menschen und ihre Familien bei der Suche nach besseren Lösungen und berücksichtigt dabei den jeweiligen Kontext und den Auftrag der Patient*innen.

Diese praxisorientierte Weiterbildung vermittelt Grundkenntnisse zu den typischen Denk- und Kommunikationsmustern von Menschen mit psychiatrischen Störungsbildern und ihren Angehörigen mit dem Ziel, ihnen adäquat und mit Verständnis begegnen und sie effektiver unterstützen zu können.

Ziele
•    Sie erhalten systemisches Grundwissen und systemische Konzepte zu psychiatrischen Störungen für Ihre Berufspraxis.
•    Sie lernen diagnosespezifische Denk- und Kommunikationsmuster kennen.
•    Sie lernen, problematische Muster zu verändern, den Betroffenen und ihrem Umfeld neue und hilfreiche Sichtweisen anzubieten und deren Denk- und Verhaltensoptionen zu erweitern.
•    Sie lernen anhand von Beispielen ressourcen- und lösungsorientierte Haltungen und Methoden kennen im Umgang mit psychisch Beeinträchtigten.
•    Sie erhalten Anregungen für Interventionen in akuten Krisensituationen und für die Fallführung in langfristigen Betreuungen.

Inhalte
•    Systemisches Modell zum Verstehen psychischer Störungen
•    Systemische Haltungen und Handlungskonzepte zum Umgang mit Menschen mit psychiatrischen Störungen
•    Störungspezifische Muster bei
•    Persönlichkeitsstörungen
•    Schizophrenie
•    Bipolaren Störungen
•    Abhängigkeitserkrankungen
•    Belastungs- und Anpassungsstörungen
•    Angststörungen, Zwängen
•    Arbeit mit dem Familiensystem bei psychischen Beeinträchtigungen
•    Unterscheidung verschiedener Kontexte
•    Institutionelle Konzepte und Interventionen zur Vermeidung von Chronifizierung
•    Selbstfürsorge der professionellen Helfer
•    Systemische Fallbesprechungen zu Fragestellungen der Teilnehmenden

 

 

Zielgruppe

Berufstätige aus psychiatrischen Handlungsfeldern: Ärzt*innen, Psycholog*innen, Sozialarbeiter*innen, Ergotherapeut*innen, Pflegekräfte u.a.


 

Lern- und Arbeitsformen

Fachliche Inputs, praktische Übungen, Präsentation von Fallvideos, Bearbeitung von Fallbeispielen, Gruppenarbeiten 


 

Lehrende

Gerhard Dieter Ruf, Dr. med., Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Psychotherapie, Lehrender (DGSF) beim Bodensee-Institut für Systemische Therapie und Beratung, Lehrbeauftragter an der Berner Fachhochschule für Soziale Arbeit, Buchautor

Ulrike Preuß-Ruf, Diplom-Sozialpädagogin (FH), Praxis in Asperg, Systemische Therapeutin und Coach (DGSF), Supervisorin, Lehrende (DGSF) beim Bodensee-Institut für Systemische Therapie und Beratung

 

Aufbau und Termine

 

2 Seminareinheiten mit je 2 Tagen

Block 1
27.-28.01.2022, Donnerstag, 10.00 - 18.00 Uhr und Freitag, 9.00 - 17.00 Uhr
Dr. Gerhard Ruf
Systemisches Modell psychischer Störungen, Umgang mit Menschen mit Persönlichkeitsstörungen, Schizophrenie und bipolaren Störungen

Block 2
07.-08.02.2022, Montag, 10.00 - 18.00 Uhr und Dienstag, 9.00 - 17.00 Uhr
Ulrike Preuß-Ruf
Konzepte bei Suchtproblemen, Belastungs- und Anpassungsstörungen, Ängsten und Zwängen, Umgang mit Chronifizierung, Arbeiten im Zwangskontext, Arbeit mit dem Familiensystem bei psychischen Störungen, Selbstfürsorge

 

Seminarort

Bodensee-Institut für systemische Therapie und Beratung, Seestraße 17, 78315 Radolfzell

 

Kosten

560 Euro

 

Literatur

Ruf, G.D. (2005): Systemische Psychiatrie. Ein ressourcenorientiertes Lehrbuch. Stuttgart (Klett-Cotta). 4. Auflage 2019.
Ruf, G.D. (2014): Schizophrenien und schizoaffektive Störungen. Heidelberg (Carl-Auer).
Ruf, G.D. (2015): Depression und Dysthymia. Heidelberg (Carl-Auer).
Ruf, G.D. (2017): Bipolare Störungen. Heidelberg (Carl-Auer).


Mentalisieren als psycho-somatische systemische Kompetenz in Diagnostik und Therapie

 

Die sichere Bindung zu einer primären Bezugsperson gilt heute als wichtigste Ressource zur Entfaltung jeglicher Kompetenzen und für den Erwerb von Resilienz. Patienten wie Angehörige gehören aber oft zur Gruppe der hochunsicher-desorganisiert gebundenen Menschen. Die Bindungstheorie verbindet in einem systemisch-konstruktivistischem Ansatz (neuro-)biologisches, also somatisches Geschehen mit der psychischen Entwicklung.


Mentalisieren-Können, also sich selbst und den Anderen als eigenständiges psychisches Wesen zu konzeptualisieren und zu reflektieren, hängt (nach neueren Erkenntnissen) eng mit der frühen Bindungsentwicklung zusammen. Gleichzeitig kann die Bindungssicherheit durch mentalisierungsförderndes Vorgehen verbessert werden. Daraus ergeben sich auch für die therapeutische Praxis neue Diagnose- und Interventionsmöglichkeiten. Im Seminar werden wir in einem Wechsel von theoretischen und methodischen Impulsen vielfältige Arbeitsformen erleben. Dazu gehören auch multisensorische und embodimentale Zugänge zur Ressourcenaktivierung. Fallvignetten der Teilnehmer*innen sind willkommen.

 

Leitung

Prof. Dr. med. Alexander Trost, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und - psychotherapie, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Systemischer Familientherapeut (DGSF), Lehrender für Systemische Therapie (DGSF), Supervisor (DGSF), Lehrbeauftragter für Themenzentrierte Interaktion (RCI), Gestalttherapeut, NLP- Master-Practitioner


Seminarzeiten

10.-11. Februar 2022, Donnerstag: 10:00-18:00 Uhr, Freitag: 9:00-17:00 Uhr

 

Seminarort

Bodensee-Institut für systemische Therapie und Beratung, Seestraße 17, 78315 Radolfzell

 

Kosten

280 Euro


Gruppentherapie und Gruppendynamik – eine psychodramatisch-systemische Einführung
 

Es gibt eine große Nähe zwischen der psychodramatischen Gruppentherapie und grundlegenden Annahmen der systemisch-therapeutischen Theorie - Praxis. Diese Nähe auszuloten und beide Konzepte zusammenzuführen und trotzdem zu unterscheiden, ist Wolf Ritscher ein großes Anliegen, um dazu beizutragen, dass die Gruppentherapie als Setting einen anerkannten und beachteten Platz im systemischen Ansatz erhält.


Nach einem Einführungsteil werden mit Hilfe von psychodramatischen Rollenspielen und systemischen Skulpturen persönliche und/oder professionelle Themen der Seminarteilnehmer*innen inszeniert und reflektiert, um die Möglichkeiten aber auch Herausforderungen psychodramatisch-systemischer Gruppentherapie und Gruppendynamik zu erkunden. Patienten kommen durch die „Leichtigkeit des Spiels“, durch den körperbewussten Einsatz in der Skulptur und die Rückmeldung und das Erleben der Gruppenmitglieder untereinander in „Bewegung“ und können die neuen Perspektiven für die Lösungsfindung in ihrem familiären und weiteren sozialen System nutzen.


Das Seminar bietet sowohl Selbsterfahrungsmöglichkeiten, Räume für das professionelle Fallverstehen und die Selbstthematisierung der Gruppe (Gruppendynamik im engeren systemischen Sinne). Um gemeinsam ein lebendiges und erfahrungsorientiertes Seminar zu gestalten ist es hilfreich, wenn die Seminarteilnehmer*innen bereit sind, sich und ihre eigenen Arbeitssituationen einzubringen.


Leitung

Prof. Dr. Wolf Ritscher, Dr. phil., Dipl. Psych., M.A., Prof. em. An der Hochschule Esslingen, Fachbereich Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Lehrtherapeut für systemische Therapie und Beratung (DGSF), Psychodramatherapeut und Superisor

 

Seminarzeiten

28.-29. März 2022, Montag: 10:00-18:00 Uhr, Dienstag: 9:00-17:00 Uhr


Seminarort

Bodensee-Institut für systemische Therapie und Beratung, Seestraße 17, 78315 Radolfzell

 

Kosten

280 Euro
 


Tiergestützte systemische Therapie und Beratung

 

Die positive Wirkung von Tieren auf den Menschen ist allgemein bekannt. Doch wie kann ich dieses Wissen als systemisch arbeitende Fachperson nutzen? Gibt es Möglichkeiten systemische Techniken über die Haustiere der Klienten oder eigene Tiere anzuwenden? Dieser Kurs richtet sich an interessierte Menschen mit und ohne Vorerfahrung. Es werden die Möglichkeiten und Grenzen ganz unterschiedliche Tiere in verschiedenen Kontexten bereichernd einzusetzen besprochen und dabei ein Bezug zur systemischen Haltung und Techniken aufgezeigt.  Die Kursinhalte sind neben kurzen theoretischen Einheiten hauptsächlich praxisorientiert, eigene Fälle dürfen gerne vorgestellt werden.
Die Teilnehmer*innen dürfen gesunde und gut sozialisierte Hunde gerne mitbringen. Ein Teil der Übungen (von Beobachtungsaufgaben indoor  bis  Gehübungen outdoor) kann so bei Interesse neben Filmausschnitten aus Therapien aktiv gezeigt und erlebt werden. Die Hunde benötigen keine Ausbildung oder Erfahrung, gerne erteile ich Ihnen hierzu weitere Auskünfte.
 

Leitung

Ann-Kristin Hörsting, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Schwerpunkttitel Abhängigkeitserkrankungen (FMH), Systemische Therapeutin (SG), Systemische Supervisorin (SG), Fachkraft für Tiergestützte Therapie.

 

Seminarzeiten

16.-17. Juli 2022, Samstag: 10:00-18:00 Uhr, Sonntag: 9:00-17:00 Uhr


Seminarort

Bodensee-Institut für systemische Therapie und Beratung, Seestraße 17, 78315 Radolfzell

 

Kosten

280 Euro


Sommerseminar Systemische Aufstellungsarbeit
 

Systemische Aufstellungsarbeit ist eine kraftvolle und kreative Methode in Beratungs-,Therapie - und Supervisionsprozessen.
Mit Figuren, Platzhaltern, Symbolen und Personen im Einzel-, Paar-, und Familiensetting können innere Bilder aufgestellt und dynamisch bewegt werden.


Im Seminar sind Anliegen, aber auch Themen aus dem Arbeitskontext willkommen, um geeignete Aufstellungsformate kennenzulernen und sie auch selbst anzuwenden. In Untergruppen besteht die Möglichkeit Aufstellungen anzuleiten und die Grundlagen der Arbeit mit Stellvertreter*innen kennenzulernen und zu üben.

Das Seminar richtet sich an Interessierte mit systemischer Vorbildung, die in ihrem beruflichen Kontext Methoden der Aufstellungsarbeit anwenden wollen.


Leitung

Randolf Hummel, Dip. Sozialarbeiter, Systemischer Therapeut und Berater (SG), systemischer Coach und Supervisor, Lehrender am Bodensee-Institut
Waltraud Paulik-Hummel, Sonderpädagogin, Systemische Beraterin, prozessorientierte Aufstellerin

 

Seminarzeiten

07.-09. September 2022, Mittwoch: 10:00-18:00 Uhr, Donnerstag: 9:00-17:00 Uhr, Freitag: 9.00 Uhr-16.00 Uhr


Seminarort

Bodensee-Institut für systemische Therapie und Beratung, Seestraße 17, 78315 Radolfzell

 

Kosten

350 Euro
 


Systemische Wanderung- In uns ist der Weg
 

Ich wusste,
dass Wandern nicht nur ein Mittel war,
um irgendwohin zu gelangen,
sondern eine Form von Meditation sein konnte,
ein Lebenszustand.
Darum sammelte ich Stärke
und ging weiter.
                            Satish Kumar
 
Der Tagesimpuls „Zuversicht“ und das anschließende Schweigen sind wichtige Elemente dieser Wanderung. Dieser Impuls wird mit einer Körpermeditation gestartet. Verschiedene Übungen aus dem Yoga sollen die Körperwahrnehmung fördern und mit Hilfe einer Geschichte und zwei- drei Fragestellungen geht es danach in die Schweige-Wanderstunde. Weitere Rituale der Achtsamkeitslehre und die Begegnung mit der Natur begleiten die Gruppe an diesem Tag.

Wir sind insgesamt einen Tag unterwegs auf dem Hegauer Jakobsweg von Markelfingen über Allensbach nach Hegne.

Treffpunkt ist das Bodensee-Institut in Radolfzell. Von dort geht es mit dem Zug nach Markelfingen, der Jakobsmuschel folgend starten wir die Wanderung.
Am Abend geht es mit dem Zug zurück nach Radolfzell und wir schließen den Tag in den Räumen des Instituts mit einer Gesprächsrunde und einem Abschiedsritual ab.

Die Wanderstrecke beträgt ca. 9 km. Rucksackverpflegung und genügend Trinken, Kopfbedeckung und gutes Schuhwerk sind bitte mitzubringen.


Leitung

Heidrun Hog-Heidel, Dipl.-Sozialpädagogin (FH), Erzieherin, Systemische Therapeutin/Familientherapeutin (DGSF), Pilgerführerin

 

Seminarzeiten

16.Oktober 2022, Sonntag: 10:00 Uhr- ca. 17.00 Uhr


Startpunkt und Ankunft

Bodensee-Institut für systemische Therapie und Beratung, Seestraße 17, 78315 Radolfzell

 

Kosten

90,00 Euro
 


Das Paar in der Patchworkfamilie

 

Patchworkfamilien sind komplexe soziale Systeme, in denen die Beteiligten versuchen den unterschiedlichen Beziehungen, Lebensgeschichten, Zeitaspekten sowie alten und neuen Bindungen gerecht zu werden. Zugleich stehen Partnerschaften hier unter einem „besonderen Stern“: Die neuen Partner möchten gemeinsam ein neues gutes Leben aufbauen – sind aber gleichzeitig herausgefordert, flexibel und achtsam den unterschiedlichen Rollenerwartungen gerecht zu werden und hinsichtlich ihrer Bindungswünsche Zugeständnisse zu machen. Das Seminar vermittelt auf der Grundlage der systemisch-integrativen Paartherapie, wie das professionell-beraterische Vorgehen bei Beratung von Paaren in Patchworkfamilien  sinnvoll zu gestalten ist.

Die Themen richten sich nach der Interessenslage der Teilnehmer/innen. Themenschwerpunkte können sein:

•    Komplexität in der erweiterten Familie
•    Typische Beziehungsmuster bei Zweitehen
•    Belastungen und Aufgaben des neuen Paares
•    Entwicklungsphasen von Zweitfamilien
•    Der getrennt lebende Elternteil
•    Kinder in der Patchworkfamilie
•    Besonderheiten bei der Beratung
•    Chancen von Zweitehen

Input, Übung, Demonstration wechseln sich ab. Bringen Sie bitte Aufstellungsfiguren o.ä. mit!

 

Leitung

Friederike von Tiedemann, Dipl. Psych., Psychologische Psychotherapeutin
Lehrtherapeutin für Paartherapie, Leiterin des Hans-Jellouschek-Institutes Freiburg-Hamburg für Systemisch Integrative Paartherapie (HJI), Lehrtrainerin bei PROFESSIO Gmbh im Bereich Persönlichkeitsentwicklung
Supervisorin, Coach und Buchautorin


Seminarzeiten

15.-16. November 2022, Dienstag: 10:00-18:00 Uhr, Mittwoch: 9:00-17:00 Uhr

 

Seminarort

Bodensee-Institut für systemische Therapie und Beratung, Seestraße 17, 78315 Radolfzell

 

Kosten

280 Euro


Online-Workshops

Führen und Leiten für Frauen- Systemische Verführungen zum Erfolg

 

Selbstkritik, Betonung von Harmonie und Verbundenheit, Rückzug nach Misserfolgen, Streben nach Authentizität.
Diese typisch weiblichen Muster, die „kleinen Unterschiede“ in Selbstwahrnehmung und Kommunikation, erweisen sich bei Frauen mit Führungsverantwortung als Stärken, aber auch als Hemmnisse für Erfolg und berufliche Weiterentwicklung.

Vor dem Hintergrund eines systemischen Organisations- und Führungskonzepts gibt die Dozentin Anstöße für ein erfolgreicheres weibliches Führungsverhalten.

 

Leitung

Ulrike Preuß-Ruf, Dipl.-Sozialpädagogin (FH), Lehrende für systemische Therapie und Beratung (DGSF), systemische Therapeutin (DGSF), systemische Coachin (DGSF)


Seminarart

Online-Workshop


Seminarzeiten

25. Januar 2022, Dienstag: 17.30 Uhr-19.00 Uhr


Kosten

30 Euro


Umgang mit Dreiecksbeziehungen in der Paartherapie
Die Liebe und ihre Affären
 

Affären gehören zu den häufigsten äußeren Anlässen, die Paare in eine Paartherapie führen.
„Bleiben oder Gehen?“ lautet dann häufig die zentrale Frage, die wie ein Damoklesschwert über der Beziehung schwebt und nach einer schnellen Antwort ruft. Aufgrund der Komplexität lässt eine Dreieckskrise jedoch keine schnellen und einfachen Lösungen zu.
Wenn eine differenzierte Auseinandersetzung und Versöhnung gelingen, können Affären positive Kräfte bergen und Entwicklungshelfer für eine erfüllte, reifere Beziehung sein.

Wir stellen Ihnen systemische Ideen und Impulse vor, die dazu beitragen
-    dem Prozess einen stabilen Rahmen zu geben
-    Paare in einer Dreieckskrise authentisch und allparteilich zu begleiten und sie in einer verantwortungsvollen Entscheidung zu unterstützen


Leitung

Claudia Hahn, Dip. Sozialpädagogin (BA), systemische Paar- und Familientherapeutin (DGSF), Akzeptanz- und Commitmenttherapie

 

Seminarart

Online-Workshop


Seminarzeiten

12. Mai 2022, Donnerstag: 17.30 Uhr-19.00 Uhr

 

Kosten

30 Euro
 


Web Based Training

Der systemische Ansatz - eine Einführung


Das Video-Seminar bietet erste Grundlagen und theoretische Hintergründe. Praxisbeispiele machen die Theorie greifbarer und die Teilnehmenden gewinnen erste systemische Impulse und die ein oder andere Selbsterkenntnis. Sicherlich springt darüber auch bei Ihnen der systemische Funke über!

 

  • Das Seminar umfasst:
  • 70 Minuten reines Videomaterial
  • 20 Minuten Audiomaterial
  • Ergänzende Inhalte und Aufgaben als PDF

 

Sie erwerben hier einen Zugang zum Seminar für 12 Monate. Die Abrechnung und Abwicklung erfolgt im Namen des Bodensee-Instituts durch NEDA.

 

Leitung

Neda Mohagheghi, Pädagogin (M.A.), Systemische Beraterin (SG), Systemische Therapeutin/Familientherapeutin (SG &DGSF), Systemische Paartherapeutin (Kasseler Institut), Lehrende der DGSF in Ausbildung, zertifizierte Planspieltrainerin (Schirrmacher Group)

 

Seminarart

Web Based Training

 

Seminarzeiten

Flexibel über 12 Monate

 

Kosten

39 Euro

Gruppentherapie 280 Euro



Online-Seminare

Vortrag: Die Arbeit mit Embodiment in der Psychotherapie

 

Der Begriff Embodiment heißt wörtlich übersetzt „Verkörperung“. Er bezieht sich auf das Phänomen, das Körper, Psyche und Umwelt in ständiger Wechselwirkung miteinander stehen und laufend selbstorganisierend die individuelle Realität erzeugen. Dieses Wissen ist konsequenzenreich für die Psychotherapie.


Die allermeisten Themen, die in einer Psychotherapie zur Sprache kommen, beinhalten Aspekte, die über Embodiment berarbeitet werden können.

 

Eine wichtige Rolle, insbesondere für Menschen mit Zugang zur Spiritualität, kann in der Psychotherapie das „spirituelle Embodiment“ spielen. Über bestimmte Körper- und erfahrungsorientierte Methoden kann die Patient*in eine starke und wachstumsorientierte Ressource aufbauen, die ihr beim Lösen ihres Problems enorme Kraft gibt. Dieser Zugang wird in der Psychotherapie oft übersehen. Dabei lohnt sich jedoch in vielen Fällen, im spirituellen Bereich Ressourcen zu aktivieren.

In ihrem Vortrag führt Frau Storch in die theoretischen Grundlagen des Embodiment-Ansatzes ein und erläutert das konkrete Vorgehen in der Praxis anhand von Fallbeispielen der Teilnehmer*innen. Bereiten Sie gerne eine Frage zu einem Fall vor.

 

Leitung

Dr. Maja Storch, Diplom-Psychologin, approbierte psychologische Psychotherapeutin und analytische Psychologin nach C.G. Jung.

 

Seminarart

Online-Vortrag live

 

Vortragszeit

23. Mai 2022, Montag: 10:00-11:30 Uhr

 

Kosten

35 Euro


„Beratung & Therapie online – Eine Einführung“


Bereits vor der Pandemie war deutlich, dass die digitale Transformation langfristig auch in Beratung und Therapie eine Rolle spielen wird. COVID19 hat Entwicklungen in diese Richtung massiv beschleunigt, denn Menschen, die in Beratung und Therapie arbeiten stehen nun vor der Herausforderung, ihre Angebote auch online anzubieten.

In diesem Seminar erfahren Sie, welche Anforderungen diese Art des Arbeitens mit sich bringt und was es zu beachten gilt:
 
•    In welcher Form können Beratung und Therapie überhaupt online stattfinden?
•    Welche Kompetenzen brauche ich als beratende Person? Wo stehe ich diesbezüglich in meiner Rolle als beratende Person?
•    Was ist methodisch und organisatorisch wichtig zu beachten?
•    Wie gehe ich mit herausfordernden Anfragen und Situationen um?

Diesen Fragen widmen wir uns mit einer Mischung aus theoretischem Hintergrund, praktischem Ausprobieren und lebhafter Diskussion.  So können Sie sich einen ersten Eindruck machen und erhalten Handwerkszeug, das Sie in Ihre Arbeit integrieren können.

 

Leitung

Neda Mohagheghi, Pädagogin (M.A.), Systemische Beraterin (SG), Systemische Therapeutin/Familientherapeutin (SG &DGSF), Systemische Paartherapeutin (Kasseler Institut), Lehrende der DGSF in Ausbildung, zertifizierte Planspieltrainerin (Schirrmacher Group)

 

Seminarart

Online-Seminar

 

Seminarzeiten

30. September - 1.Oktober 2022, Freitag: 10:00 -18:00 Uhr, Samstag: 9:00 -17:00 Uhr

 

Kosten

240 Euro


Filme- und Gesprächsabend

Ein Film- und Gesprächsabend

 

Die Mehrgenerationenperspektive in der systemischen Therapie - Zu den Auswirkungen der deutschen Vergangenheit (1933-1945) auf unser heutiges Familienleben

 

Obwohl die NS - Zeit nur zwölf Jahre gedauert hat, hat sie eine unvorstellbare, zerstörerische Gewalt und Unmenschlichkeit entfaltet. Die Nachbeben können wir noch heute spüren und das Echo vernehmen. Ganze Generationen wurden zu Tätern und Opfern oder waren beteiligte „Zuschauer“. Wir Nachgeborenen, wir Kinder und Enkel des Dritten Reiches, wurden und werden zwangsläufig in ihre Geschichte verwoben. Wir laden interessierte Menschen zu einem Film- und Gesprächsabend mit dem Thema Mehrgenerationenperspektive in der systemischen Therapie ein. Impuls für die Diskussion ist der Film „2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß“ von Malte Ludin. In einem geschützten Raum können Gespräche entstehen zur deutschen Geschichte in der eigenen Familie, zu den Auswirkungen von Holocaust und Naziherrschaft und zur Dynamik familiärer Erinnerung.

 

Leitung

Dr. Helmut Wetzel, Dr. phil., Dipl.-Psychologe, Kinder- und Jugendlichen-psychotherapeut, Körperpsychotherapeut, System. Familientherapeut

 

Termin

28. Januar 2022, Freitag: 20.00 Uhr

 

Ort

Bodensee-Institut für systemische Therapie und Beratung, Seestraße 17, 78315 Radolfzell


Kosten

10 Euro